Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB)


Umweltmanagement nach EMAS

Nachhaltigkeit in der Kulturproduktion

Soweit es die künstlerischen Prozesse zulassen, sollen bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung unserer bis zu 3.000 jährlich stattfindenden Veranstaltungen ökologische Gesichtspunkte, insbesondere in den Bereichen Ressourceneinsatz, Beschaffung, Dienstreisen, Verkehr und Entsorgung, berücksichtigt werden. Neben ihrem eigenen Handeln bedenkt die KBB auch die indirekten Umweltauswirkungen ihrer Besucher*innen, Partner, Sponsoren und Lieferanten und möchte bei Dritten Bewusstsein für nachhaltiges Handeln und die eigene Verantwortung schaffen.

Maßnahmenbeispiele

  • Einführung von Leitfäden zur ökologisch nachhaltigen Künstler*innen- und Gästebewirtung, zur nachhaltigen Organisation von Veranstaltungen und zur umweltfreundlichen Beschaffung notwendiger Materialien
  • Einrichtung eines geschäftsbereichsübergreifenden Materialmarkts zur Wiederverwendung von Materialien aus dem Veranstaltungsaufbau
  • Einsatz von E-Fahrzeugen im Veranstaltungsfuhrpark der Berlinale
  • Einsatz von umweltfreundlichen Materialien bei der Produktion von Printpublikationen sowie Reduzierung der Auflagenhöhe von Printprodukten
  • Vermeidung des Einsatzes von Einwegmaterialien im Bereich Bewirtung